Svalbard und Spitzbergen
Ein kleiner Ausflug in die Arktis
Bildergalerie    Mehr ☰

 
 

Gefahr durch Eisbären

Eisbären auf Spitzbergen

Wer auf Spitzbergen unterwegs ist, wird irgendwann ein Eisbären-Warnschild zu Gesicht bekommen. Für Touristen dienen sie als beliebtes Fotomotiv, aber die dahinterstehende Warnung sollte unbedingt ernst genommen werden.

2011 kam es zu einer tödlichen Begegnung, bei der ein Teilnehmer einer Reisegruppe starb und vier weitere zum Teil schwer verletzt wurden. Im März 2015, als eine totale Sonnenfinsternis auf Svalbard zu beobachten war und zahlreiche Schaulustige anzog, wurde ebenfalls eine Gruppe angegriffen. Ihre Mitglieder kamen mit leichten Verletzungen davon, wurden aber anschließend zu einer Geldstrafe verurteilt, weil ihre Absicherung unzureichend war und der Eisbär im Zuge seiner Attacke erschossen werden musste.

Das zeigt nicht nur, dass die Gefahr real ist, sondern auch, dass die Behörden nach solchen Zwischenfällen genau hinschauen – wäre der Vorfall vermeidbar gewesen, kann das eine Bestrafung der Verantwortlichen nach sich ziehen.

Wenn man einen Ort verlässt, muss man mindestens mit geeigneten Abschreckungsmitteln (bspw. Flares) ausgerüstet sein. Aber auch das Mitführen einer Schusswaffe wird ausdrücklich empfohlen.

Wenn man einen geführten Ausflug in die Wildnis bucht, ist der Guide quasi immer bewaffnet und sorgt dafür, dass ein Zusammentreffen mit Eisbären ausbleibt. Ein guter Guide kehrt eher vorzeitig um, als dass er eine Begegnung riskiert. Denn wenn der Eisbär am Ende mit seinem Leben dafür bezahlen muss, wird der Vorfall untersucht.

Management Areas

Daneben gibt es weitere Dinge zu beachten: Svalbard ist in sogenannte "Management Areas" unterteilt. Longyearbyen und Barentsburg liegen in der Management Area 10, in welcher man sich ohne Genehmigung frei bewegen darf. Wer in eine andere Management Area reisen möchte, muss vorher die Verwaltung informieren und im Besitz einer sogenannten "Search and Rescue"-Versicherung sein – für den Fall, dass man in eine Notlage gerät und eine Suchaktion gestartet werden muss.


Zurück




© 2017-2019 Impressum  |  Datenschutz
Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Weitere Infos   Ok